Urlaub im Strandkorb an der Nordsee immer beliebter

Immer mehr Deutsche bleiben im Urlaub in Deutschland – auch im Strandkorb an der Nordsee kann man die Ferien genießen!
Die Tourismuswirtschaft startet voller Optimismus in die Sommerferien. Das zeigt eine neue Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die auf knapp 5.000 Antworten von Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben, Campingplätzen, Reisebüros und -veranstaltern sowie Busunternehmen beruht. Im Trend liegt demnach vor allem die Nordsee.

Strandkorb
Im Strandkorb an der Nordsee lässt sich der Urlaub genießen.

Mit der Sommer-Sonnenwende beginnt offiziell die warme Jahreszeit. Das Meeresrauschen im Ohr und den Blick aus die Nordsee – Im Strandkorb lässt es sich im Sommer sehr gut entspannen. Der echte Strandkorb-Freak geht schon früh morgens an Strand, wenn es noch leer und ruhig ist. Dann nimmt man das erste Bad im Meer und anschließend stärkt man sich zum Frühstück mit Kaffee und einem Fischbrötchen. Dann kann man eigentlich fast den ganzen Tag im Strandkorb verbringen und es gibt sogar Leute, die im Strandkorb übernachten. Als Erfinder des Strandkorbes gilt übrigens Wilhelm Bartelmann. Er stellte den weltweit ersten Strandkorb an der Ostsee in Warnemünde auf. Seitdem eroberte der Strandkorb in großer Zahl die Strände von Nordsee und Ostsee.

Urlaub buchen online

Online Reisebuchungen liegen voll im Trend: Fast sieben von zehn Deutsche (69 Prozent) wollen ihren Urlaub dieses Jahr im Internet buchen, also vier Prozent mehr als noch 2015 (65 Prozent).

Meist tun Befragte dies über dein eigenen Desktop oder Laptop (62 Prozent), via Tablet Computer (4 Prozent) oder das Smartphone (3 Prozent). Das ergab eine aktuelle Umfrage von lastminute.de, dem Experten für Online Reise und Freizeit.

urlaub
Urlaub buchen online

So buchen Deutsche ihren Urlaub 2016 – die Top 3
Online (Desktop / Laptop, Tablet, Smartphone) 69%
Reisebüro 18%
Telefon 4%

Inspiration im Netz: Italiener lassen sich am meisten vom Internet beeinflussen

Weit mehr als die Hälfte der Deutschen (64 Prozent) nutzt das Internet jedoch nicht nur für die Reisebuchung, sondern auch, um sich in Sachen Urlaubsdestination inspirieren zu lassen. Im Europavergleich ist hier allerdings Italien Spitzenreiter (78 Prozent). Knapp dahinter die Spanier, gut Dreiviertel (76 Prozent) gibt hier zu, dass das Internet sie während der Urlaubsplanung am meisten beeinflusst. In Deutschland vertraut übrigens lediglich jeder Zehnte (12 Prozent) in Sachen Urlaubstipps und Reiseempfehlungen auf Freunde, Kollegen und Familie. Ebenfalls weit mehr als die Hälfte (60 Prozent) aller Befragten in Großbritannien glaubt lieber dem World Wide Web, als den Informationen aus dem eigenen Umfeld (12 Prozent).

Klick zur Auszeit: England bucht am liebsten online

Sobald die Entscheidung getroffen ist wo die Reise hinführen soll, wird auch meist online gebucht. Hierzulande sind es 2016 fast Dreiviertel (69 Prozent) der Befragten, die ihren Urlaub im Internet buchen möchten. Vier Prozent mehr als 2015 (65 Prozent). Europaweit jedoch ist England Spitzenreiter (75 Prozent). Und auch in Italien gehen fast Dreiviertel (72 Prozent) aller Befragten für die Urlaubsbuchung lieber online, als ins nächste Reisebüro. Knapp dahinter folgt Spanien (71 Prozent). Frankreich landet mit 66 Prozent, hinter Deutschland, auf Platz fünf.

Online Reisebuchungen im Europavergleich

Deutschland Italien Spanien Frankreich England
2015 65% 66% 71% 65% 73%
2016 69% 72% 71% 66% 75%

Top 3 lastminute.de Online-Buchungstipps

1. Im Paket buchen – Pauschalreisen: Wer Hotel und Flug im Paket
bucht, kann ordentlich sparen, mit den lastminute.de
Pauschalreisen zum Beispiel bis zu 15 Prozent vom Gesamtpreis
gegenüber der getrennten Buchung von Flug und Hotel.
2. Die Mitte wählen – Flugtage: Die besten Zeiten, um abzuheben,
sind zwischen Dienstag und Donnerstag. So entgeht man sowohl
dem Strom der Geschäftsreisenden, die an Montagen gern den
Flughafen belagern. Ebenfalls streitet man sich Freitag und
Sonntag nicht mit Wochenendreisenden um den letzten Sitzplatz
am Gate. Flüge an diesen Tagen sind zudem besser verfügbar, die
Chance auf ein Schnäppchen dadurch also deutlich größer.
3. Geheimnisvoll sein – Hotelbuchungen: Auch vier oder fünf Sterne
Hotels sind nicht jede Nacht ausgebucht. Gut für spontane
Urlauber – denn mit den lastminute.de Top Secret®
Hotelangeboten werden Luxusunterkünfte erschwinglich und Hotels
können so optimal ihre Kapazitäten auslasten. Bis zu 35 Prozent
Preisnachlass bei einer Übernachtung in einem Luxushotel können
sich Kurzentschlossene dabei sichern!

Über die Umfrage

Diese Umfrage wurde im Auftrag von lastminute.de durch OnePoll durchgeführt. Alle Zahlen, soweit nicht anders angegeben, stammen aus dieser Umfrage. Befragt wurden insgesamt 6.000 Erwachsene in fünf Ländern (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien), 1.000 davon in Deutschland. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Alle Zahlen sind gewichtet und repräsentativ für alle Erwachsene (18+) im jeweiligen Land.

Amazon Streaming-Box vs Apple TV

Amazons Streaming-Box Fire TV ist ab jetzt in den USA erhältlich und setzt Apple TV gehörig unter Druck. Die Fachzeitschrift COMPUTER BILD hat in einem exklusiven Test die Stärken und Schwächen der Box mit Apple TV verglichen (Heft 10/2014, ab Donnerstag am Kiosk).

Der Sieger im Streaming-Boxen-Duell von COMPUTER BILD heißt Fire TV (Testergebnis: 2,50; 99 Dollar). Die Box, die bisher lediglich in den USA erhältlich ist, besticht durch den günstigen Preis von 99 Dollar (rund 70 Euro) und die einfache Bedienung. Die Einrichtung klappt problemlos, denn Amazon konfiguriert das Gerät individuell für den Prime-Kunden – das Amazon-Konto ist bereits eingerichtet, wenn die Box ankommt. Jetzt heißt es bloß, Verbindung zum WLAN herstellen und schon geht’s los. Einziges Manko: Dem Testgerät lag kein HDMI-Kabel bei, das ist für den Anschluss aber erforderlich.

Fire TV bietet eine übersichtliche Benutzeroberfläche, im Zentrum stehen Amazon-eigene Dienste wie “Prime Instant Video”. Möglich ist jedoch, dass Amazon in Deutschland Konkurrenten wie Maxdome oder Watchever zulassen wird. Das Streaming funktioniert tadellos, Full-HD-Filme zeigt Fire TV allerdings nicht in voller Schärfe. Ein echtes Highlight ist die Sprachsuche: Einfach den Suchbegriff, beispielsweise den Namen des Schauspielers eingeben, und schon findet das System alle zugehörigen Filme. Der große Vorteil der Amazon-Box gegenüber Apple TV (Testergebnis: 2,84; 109 Euro) ist aber das umfangreiche Spieleangebot, das durch das eigene Spielestudio noch weiter wachsen dürfte. Dank der Grafikkarte von Fire TV laufen die Games flüssig. Die Steuerung für einfache Bewegungseingaben klappt per Fernbedienung ordentlich. Wer es präziser mag, für den gibt es ab etwa 30 Euro einen Controller.

Ärgerlich: Wer eigene Filme oder Videos von der heimischen Festplatte streamen möchte, der muss sie zunächst in die Amazon-Cloud hochladen, denn aus dem Heimnetzwerk und per USB spielt Fire TV keine Filme ab. Und Videos im MKV- oder AVI-Format sowie Musikdateien spielt die Amazon-Box gar nicht ab.

Der COMPUTER BILD-Testsieger Amazon Fire TV macht ordentlich Druck auf Apple. Kein Wunder, dass sich hartnäckig Gerüchte halten, Apple würde noch 2014 das nächste Apple TV um Spiele erweitern.

Seitensprung bei Frauen häufiger als bei Männern

“Fremdgehen, das machen doch nur Männer”, so lautet das gängige Klischee. Allerdings begehen immer mehr Frauen einen Seitensprung und lassen sich auf eine Affäre ein.

Laut einer Umfrage sollen 79 Prozent der befragten Frauen, die in einer festen Partnerschaft leben, schon mal an einen Seitensprung oder einen One-Night-Stand mit einem fremden Mann gedacht haben. 37 Prozent sollen sogar den Seitensprung realisiert haben. Bei den befragten Männern habe hingehen nur 65 Prozent schon mal ans Fremdgehen gedacht und lediglich 33 Prozent haben dann tatsächlich einen Seitensprung gewagt. Frauen gehen also öfter fremd wie Männer – nur mit dem Unterschied, dass Sie nicht darüber reden. Männer hingegen prahlen vor ihren Kumpels wie toll sie im Bett sind und geben mit ihrer Affäre sogar noch an. Weil Männer eben weniger verschwiegen als Frauen sind, kommt das Fremdgehen eher ans Tageslicht als bei Frauen.

Warum Frauen einen Seitensprung wagen und fremdgehen:

Frauen legen sehr großen Wert darauf, vom Partner verwöhnt zu werden in jeder Hinsicht. Sie brauchen Aufmerksamkeit und das Gefühl, dass der Mann alles für sie tut. Wenn sich in der Beziehung nach der anfänglichen Verliebtheit jedoch der Alltag einschleicht, und der einstige Rosenkavalier sich zum Pascha entwickelt, dann nehmen Frauen das meistens erstmal hin. Mit der Zeit entstehen aber die ersten Gedanken an einen Seitensprung. Wenn dann auch noch Flaute im Bett herrscht und der Mann keine Lust auf Sex hat, dann ist das oft der Auslöser für einen Seitensprung. Es gibt zahlreiche Kontaktbörsen im Internet, in der sich immer mehr Frauen anmelden, darunter auch viele, die in einer festen Partnerschaft leben. Am häufigsten neigen übrigens Frauen im Alter zwischen 37 und 45 zur Untreue. Das liegt anscheinend daran, dass Frauen in diesem Alter in die Wechseljahre kommen und sich sexuell noch einmal austoben wollen. Was kann der Mann machen, um eine Affäre der Frau zu verhindern? Am besten offen mit der Partnerin reden und sie nach ihren Bedürfnissen fragen. Sollte es beim Mann im zunehmenden Alter zu einer erektile Dysfunktion, Erektionsstörung oder Potenzstörung kommen, dann sollte man auch den Gang zum Urologen nicht scheuen. In den meisten Fällen kann dort geholfen werden. Frauen gehen allerdings nicht nur wegen mangelnden Sex fremd, sondern auch wenn die Aufmerksamkeit fehlt. Hier sollte der Mann die Frau zum Beispiel immer mal wieder mit kleinen Nettigkeiten überraschen. Wie wäre es zum Beispiel mal wieder mit einem romatischen Essen oder einem Besuch in der Oper?

Last Minute Reisen günstig buchen

Wer jetzt noch keinen Urlaub gebucht hat und immer noch unentschlossen ist, wo dieses Jahr die Ferien verbracht werden sollen, der sollte sich über Last Minute Reisen informieren. Hier locken oftmals Preisvorteile von über 60 Prozent gegenüber einer normalen Pauschalreise. Zu den beliebtesten Lastminute Zielen gehören:

– Spanien
– Griechenland
– Türkei
– Tunesien
– Bulgarien
– Italien
– Deutschland
– Ungarn
– Portugal

Es verbringen im Übrigen immer mehr Deutsche ihren Last Minute Urlaub in Deutschland. Warum also immer in die Ferne schweifen, wenn es auch hier schön ist. Ein absoluter Lastminute Preiskracher ist Bulgarien. Hier gibt es am Goldstrand von Juni bis September Sonne satt zu günstigen Preisen.

Externe WLAN-Festplatten

WLAN-fähige externe Festplatten bieten in der Praxis enttäuschende Transferraten bei der kabellosen Datenübertragung. Das ergab ein Test der Zeitschrift PC-WELT, die in ihrer neuen Ausgabe (7/2013) acht aktuelle Geräte umfassend verglichen hat.

Alle Modelle im Test – selbst jene, die den schnellen WLAN-Standard 802.11n unterstützen – bleiben mit Transferraten zwischen einem und sechs Megabyte pro Sekunde (MB/s) weit hinter den theoretisch möglichen 19 MB/s zurück. Ein flüssiges Streaming etwa von HD-Videoinhalten ist so kaum noch möglich. Über die mitgelieferten Kabel boten die meisten Testgeräte hingegen eine erfreulich rasche Datenübertragung mit Transferraten von bis zu 130 MB/s.

Ist WLAN aktiviert, bauen die Laufwerke einen eigenen Hotspot auf, über den je nach Modell bis zu acht externe Geräte gleichzeitig auf die Festplatte zugreifen können. Wie der PC-WELT-Vergleichstest zeigt, sind jedoch nur drei getestete Geräte direkt ab Werk mit der derzeit sichersten Verschlüsselungsmethode WPA2-PSK ausgerüstet. Bei allen anderen Modellen muss diese Funktion in der Geräte-App manuell aktiviert werden. Erfreulicherweise, so das Fazit der Tester, sind die Apps der meisten Festplatten sehr intuitiv und damit benutzerfreundlich. Zudem bieten alle Apps eine integrierte Streaming-Option, ein einfaches Datei-Management sowie Zugang zu den Systemeinstellungen des Laufwerks. Außerdem lobten die PC-WELT-Tester die gute bis sehr gute Energieeffizienz, kaum wahrnehmbare Arbeitsgeräusche und die durchweg moderate Hitzeentwicklung im gesamten Testfeld. Allerdings bietet das Preis-Leistungs-Verhältnis Anlass zu Kritik: Während die Gigabyte-Preise der ferromagnetischen Laufwerke zwischen günstig und kostspielig schwanken, sind die getesteten SSD-Festplatten durchweg zu teuer.

“PC-WELT-Test-Sieger” wurde das Laufwerk Seagate Wireless Plus. Mit einem Terabyte bietet das Modell den größten Speicher im Testfeld, bleibt dabei jedoch angenehm kompakt und leicht. Sowohl via USB 3.0 als auch über WLAN überzeugt das Gerät mit den höchsten Datentransferraten im Test. Bis zu acht Endgeräte können drahtlos auf das Laufwerk zugreifen, darunter per DLNA sogar Spielekonsolen und Blu-ray-Player. Zudem ist die App des Laufwerks der Konkurrenz in Sachen Umfang, Bedienkomfort und Funktionalität überlegen und bietet ab Werk bereits Videos, Bilder und Musik. Allerdings kritisierten die Tester, dass der Passwort-Schutz und die WLAN-Verschlüsselung bei dem Laufwerk standardmäßig deaktiviert sind und vom Nutzer erst manuell aktiviert werden müssen. Mit rund 200 Euro kostet das Modell unter allen Testgeräten am meisten.

Der Titel “PC-WELT-Preis-Leistungs-Sieger” geht an die Festplatte Intenso Memory 2 Move mit 500 Gigabyte Speicherkapazität. Das günstigste Modell im Test (rund 120 Euro) punktet vor allem mit einer rekordverdächtigen Transferrate per USB-Kabel von bis zu 130 MB/s. Dabei bleibt die Festplatte jedoch selbst unter Last nahezu geräuschlos. Darüber hinaus umfasst der üppige Lieferumfang des Geräts zum Beispiel eine hilfreiche Software-CD sowie ein USB-Daten- und Netzkabel. Zudem weist die Festplatte bereits ab Werk einen hohen Sicherheitsstandard auf. Allerdings geht die schnelle Datenübertragung per Kabel im Netzbetrieb zu Lasten des Stromverbrauchs. Auch die Transferrate beim Daten-Streaming ist bis zu einem Geräte-Abstand von fünf Metern noch durchschnittlich, darüber hinaus jedoch schlecht.

iPhone 6 mit besserer Kamera

Das iPhone 5 wurde am 12. September 2012 vorgestellt. Während beim iPhone 5 gegenüber dem iPhone 4s wenig Neuerungen geboten wurden, außer einem leistungsfähigeren Prozessor und einem größeren Display, soll es beim iPhone 6 eine bessere Kamera geben.

Das neue Apple Smartphone soll wahrscheinlich im September 2013 auf den Markt kommen. Außerdem gibt es auch wieder Gerüchte, dass Apple ein preisgünstigeres iPhone mit einem Plastikgehäuse plant. Ich persönliche bleibe erstmal weiter beim iPhone 4s und warte bis ich von meinem Mobilfunkanbieter ein neues Handy angeboten bekommen, wenn ich den Vertrag verlängere. Selber kaufen würde ich mir auch nur ein neues iPhone, wenn es erheblichere Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell hätte

Abnehmen Diät Erfolge nur kurzfristig

Warum Diäterfolge manchmal nur kurzfristig sind – Umfrage: Viele Menschen haben nach dem Abnehmen Schwierigkeiten, einen gesunden Lebensstil beizubehalten.

Abnehmen ist das eine, das Gewicht dann zu halten das andere – Letzteres scheint vielen Menschen schwer zu fallen trotz bester Vorsätze und anfänglicher Erfolge. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” hat in einer repräsentativen Umfrage Abnehmwillige nach den Ursachen gefragt. Sechs von zehn (58,7 Prozent) der Befragten, die in den letzten fünf Jahren zumindest einmal bewusst abzuspecken versucht haben, fällt es schwer, alte Gewohnheiten aufzugeben, weshalb sie keinen dauerhaften Erfolg bei der Umstellung ihrer Ernährungsgepflogenheiten haben. Die Wunderwaffe Sport im Kampf gegen zu viele Kilos scheidet bei mehr als jedem Zweiten (55,1 Prozent) aus, da diese Art der Freizeitbeschäftigung von diesen Befragten nur “ungern” betrieben wird. Jedem Vierten (24,3 Prozent) gelingt es aus Zeitgründen nur an den Wochenenden und im Urlaub auf eine gesunde Ernährung zu achten und 17,0 Prozent sagen auch, dass ihre Arbeitssituation eine Umstellung ihrer Ernährungsgewohnheiten nicht zulasse.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins “Apotheken Umschau” durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.976 Personen ab 14 Jahren, darunter 403 Personen, die in den letzten fünf Jahren wenigstens einen Abnehmversuch oder eine Diät gemacht haben.

Tablet-PCs und E-Book-Reader

Mobil und doch alles dabei: Tablet-PCs und E-Book-Reader sind tragbare Bibliotheken. Doch so unterschiedlich wie die Bücher sind auch die Lesegeräte.

Die Fachzeitschrift COMPUTER BILD stellt die besten Modelle beider Geräte-Klassen vor (Heft 13/2013, ab Samstag am Kiosk). Testsieger im COMPUTER BILD-Vergleich ist der Glo von Kobo (Testergebnis: 2,08; Preis 140 Euro). Mehr als 1.000 Bücher speichert der Reader, der dank Beleuchtung auch im Dunkeln funktioniert. Mit einer Akkulaufzeit von 168 Stunden verspricht der Glo ausgedehntes Lesevergnügen. Weil er Titel im ePub-Format akzeptiert, ist er nicht an den Kobo Shop gebunden. Der zweitplatzierte Kindle Paperwhite 3G von Amazon (Testergebnis: 2,24; Preis: 190 Euro) bezieht dagegen nur aus dem eigenen Kindle-Shop E-Books.

Deutlich schwerer und unhandlicher als E-Book-Reader sind Tablets-PCs. Weil ihre Hintergrundbeleuchtung permanent eingeschaltet ist, hält der Akku nur zwischen neun und elf Stunden. Der Lifetab S9714 von Medion ist der bestplatzierte Tablet-PC im COMPUTER BILD-Test (Testergebnis: 2,33: Preis: 399 Euro). Allerdings ist das Gerät mit 630 Gramm rund dreimal so schwer wie ein E-Book-Reader. Noch mehr wiegt der Zweitplatzierte, das iPad 4. Gen von Apple (Testergebnis: 2,40; Preis: 499 Euro).

Vor dem Kauf eines Lesegeräts empfiehlt COMPUTER BILD zu überlegen, wie das Gerät verwendet werden soll: Wer lediglich schmökern möchte, für den sind die leichteren, günstigeren und mit längerer Akkulaufzeit ausgestatteten E-Book-Reader besser geeignet als Tablet-PCs. Denn der Bildschirm aus elektronischem Papier ist selbst bei direkter Sonneneinstrahlung noch lesefreundlich und die Akkus halten tagelang. Nur fürs Lesen im Dunkeln ist eine Aufstecklampe oder eine integrierte LED-Beleuchtung erforderlich. Zudem kommen die meisten E-Book-Reader mit dem ePub-Format klar – lediglich Amazon- und Apple-Geräte verwenden eigene Systeme.

Wer dagegen zusätzlich Multimedia-Angebote nutzt, sollte über Tablet-PCs nachdenken: Für Fotos und Videos sind die zusätzlichen Pixel der großen Tablets Gold wert. Multimedia-Fans nehmen dafür auch das stolze Gewicht und den höheren Preis in Kauf. COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de